Klima-Sozial-Müllhalde Olongapo

Klima-Sozial-Müllhalde Olongapo

Mit Klimaschutz Jobs für Müllmenschen schaffen

Seit längerem beschäftigten sich Mitglieder unseres Vereins mit den schlechten Lebensbedingungen der Müllhaldemenschen auf den Philippinen. Die Müllhalde, die man direkt neben ihre Wohnsiedlung gebaut hat, sichert ihnen ein bescheidenes Einkommen durch Müllrecycling. Aufgrund der hohen Temperaturen und durch Methanbildung entflammen immer wieder Brände.

Die dabei dauerhaft entstehende Luftverschmutzung führt zu schlimmen Erkrankungen, schlechtesten Lebensbedingungen und natürlich auch zu sinnlos hohen CO2- Emissionen. Der Müll wird nur unzureichend recycelt – der Biomüll könnte in einer Biogasanlage viel besser genutzt werden (statt Methan in die Atmosphäre zu lassen). Aktuelle Informationen bezüglich der Biogasanlage siehe unten.

Den Menschen soll geholfen werden, sich selbst zu helfen/Jobs zu kreieren und dabei das Klima zu schützen. Dies kann über clevere Ideen, den Müll zu recyceln und damit Geld zu verdienen (statt ihn zu verbrennen/verrotten zu lassen) oder anderen klimaschützenden Maßnahmen (Baumpflanzungen, Biogasanlage,…), erreicht werden.
In Zusammenarbeit mit dem Hamburger Klimaschutzfond (HKF) und Lotus Hilfsprogramme e.V., die bereits Hilfsprojekte in Manila und Olongapo realisiert haben, ist nun der Startschuss für ein längerfristiges Projekt gefallen.

Im ersten Schritt hat ein Mitglied unseres Vereins (auf einer ohnehin geplanten Reise auf die Philippinen) zusammen mit lokalen Vertretern von Lotus Hilfsprogramme e.V. die Stadt Olongapo am 28.03.2010 besucht. Zusammen mit den Bewohnern der Müllhalde und dem Bürgermeister wurden vor Ort wurden Entwicklungsmaßnahmen besprochen.
 Lotus Hilfsprogramme e.V. verfügt über lokale Helfer, die die Maßnahmen betreuen und durchführen können.
 Außerdem wurde eine Klimagruppe in Olongapo gegründet, in der eine lokale Ansprechpartnerin zur Verfügung steht.
Bisher wurden so über 50 alternative Jobs geschaffen.

Ende Februar 2013 waren wir nun wieder vor Ort. Für die Menschen auf der Müllhalde in Olongapo wird das Leben wieder schwerer. Nachdem sich in den vergangenen Jahren viele ein Standbein durch den Müllverkauf oder durch andere gute Ideen rund um die Müllhalde aufgebaut haben, stehen nun einschneidende Änderungen bevor.

Derzeit wird die Müllhalde umgebaut und ob es dort dauerhaft Jobs für die Müllhaldenbewohner geben wird, ist nicht  sicher.

Bei einem Treffen mit den Frauen in Olongapo wurde deutlich, dass sie dringlich unabhängige Einnahmen benötigen. Am besten wäre die Schweine- und Wurmzucht für sie geeignet, letztere zur Herstellung von Dünger. Dafür muss allerdings Land her, am besten natürlich kostenloses in der Nähe der Müllhalde. Dort sollten so viele Frauen wie möglich arbeiten können. Zur Finanzierung würden wieder die Mikrokredite zur Verfügung gestellt. Zusätzlich würden alle Frauen eine Kooperative gründen, in die jeder ein wenig Geld einzahlt, und die jedem Mitglied zur Verfügung steht, im Falle einer Krankheit, denn leider gibt es auf den Philippinen keine staatlichen Krankenversicherungen.

Vor einiger Zeit sind vom GFC schon einmal Anträge über 35.000 Euro gestellt worden. Das wäre nun wieder die Summe, die benötigt würde um 20 Familien wirklich unabhängige Jobs zu schaffen.

Daher freuen wir uns über jegliche Hilfe, sei es mit Manpower oder finanziell.

 

Ein tolles Team freut sich auf Eure Unterstützung.
Bitte schreibt uns eine Mail an kontakt@go-for-climate.com.

Natürlich benötigen wir auch Gelder, um unsere Projekte durchzuführen. Jeder Spender kann entscheiden, wo sein Geld hingehen soll (bei Wunsch) und erhält eine steuerlich absetzbare Spendenquittung. Spenden bitte an:

Go For Climate e.V.
Sparkasse Merzig Wadern
Knr: 208264
BLZ: 59351040
Marilyn Heib, Go For Climate e.V.

Der Projektbericht kann hier heruntergeladen werden:
Projektbericht Müllhalde Olongapo.

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>